Solider Videocamcorder von Inkint (enthält Werbung)

 

 

 

Ich teste einen Videocamcorder aus dem etwas günstigeren Preissegment.

 

 

Was er alles zu bieten hat und ob das Gerät was taugt erfahrt ihr in meinem neuen Testbericht.

 

 

Camcorder für 50 - 80 € gibt es sehr viele auf dem Markt. Gerade für Leute die eher selten mal zu einem Camcorder greifen, oder auch nicht soviel Geld ausgeben möchten ist der Preis natürlich super.

 

Doch taugen die Geräte auch was?

 

Ich habe mir den Videocamcorder von Inkint für 66,00 € besorgt. Er wird mit einer Fernbedienung, einem USB Ladekabel mit Adapter, einem HDMI Kabel, einer Kameratasche und einem TV Kabel geliefert. Leider ist mir sofort aufgefallen das die Beschreibung der Kamera nur auf Englisch ist, das ist sehr doof für Leute die kein Englisch können und auch technisch nicht sehr versiert sind.

 

Außerdem kann man den Camcorder ohne SD Karte nicht benutzen, also habe ich mir erstmal eine 16 GB SD Karte extra bestellt um den Camcorder überhaupt mal nutzen zu können.

 

Hier habe ich eine für knapp 7 € bekommen. Das geht noch.

 

Die Verarbeitung ist dem Preis entsprechend, die meisten Bauteile sind aus Plastik bzw. Kunststoff und eigentlich auch recht sauber verarbeitet. Das Display lässt sich ohne Anstrengungen und ohne zu verhaken ausklappen. 

 

Wenn man das Display ausklappt schaltet sich der Camcorder direkt von alleine an. Auf dem Display erscheint dann "Welcome". Nun kann man vor der Nutzung als Camcorder oder Kamera noch einige Einstellungen vornehmen wie z.b. Auflösung, Belichtung, Effekte, Datumsstempel und noch ein paar andere. Dazu komme ich später nochmal.

 

Um nun ein Video aufzunehmen drückt man einfach auf den ovalen Knopf mit dem roten Punkt. Nun wird aufgezeichnet. Man kann das Video auch pausieren, was ich echt super finde, denn das ist als würde man während dem Filmen gleich schneiden. So kann man verschiedene Szenen zusammenfügen. Das Pausieren geht entweder über die Fernbedienung oder die OK/Power Taste an der Seite des Gerätes.

 

Die Anleitung bietet eine kleine Hilfestellung um sich besser mit den ganzen Einstellungen zurecht zu finden. Jedoch ist es immer am besten alle Funktionen einfach auszuprobieren und für sich selber die optimalen Einstellungen zu finden.

 

Was besonders gefällt ist die an der Seite angebrachte Handschlaufe, so hat man die Kamera während dem Filmen immer fest im Griff und kann sie nicht aus Versehen fallen lassen.

 

Oben auf dem Gehäuse ist der Kippschalter für den Zoom zu finden sowie das Mikrofon für die Tonaufnahme.

 

Seitlich finden wir den Power bzw. OK Knopf, der zum einschalten und bestätigen verwendet wird. Außerdem gibts hier den Mode, Menü und die UP/DOWN Knöpfe. Hiermit lässt sich alles wunderbar bedienen. Ich tendiere jedoch mehr zur Fernbedienung, denn die kann ich während dem Filmen in meiner anderen Hand halten und muss so nicht den Camcorder bewegen.

 

Auf der Rückseite ist der Port für das HDMI Kabel und das TV Kabel hinter einer Klappe versteckt, sowie die Ladebuchse. Auf der Unterseite ist hinter eine Klappe der Akku versteckt und hier lässt sich die SD Karte einlegen (bis 32 GB werden vom Gerät unterstützt).

Außerdem hat man die Möglichkeit den Camcorder auf ein Stativ zu schrauben, dieses muss man aber extra bestellen. 

Zu den Einstellungen erfahrt ihr mehr im Video. Hier habe ich einfach mal alles durchgeschaut und auch ein paar Dinge dazu gesagt. Leider fehlen ein paar Einstellungen, die ich nicht gefunden habe, oder die einfach schlichtweg nicht vorhanden sind. Das geht aus der Bedienungsanleitung auch leider nicht genau hervor. 

 

Ich habe mal den Hersteller kontaktiert um mehr Infos zu bekommen, diesbezüglich.

 

Also die Handhabung ist ziemlich einfach, daher eignet sich dieser Camcorder auch super für Kinder oder Anfänger, selbst meine Jungs kennen sich schon fast besser mit ihm aus als ich. Meine kleinen Nerds XD.

 

Die Verarbeitung gefällt mir bis auf einige Schwächen auch sehr gut und jetzt steht nur noch die Qualität der Videoaufnahmen bzw. der Fotos zur Debatte.

 

Die Qualität ist ganz Okay, jedoch ist der aufgenommene Ton wirklich sehr leise. Ich weiß nicht ob sich das ändern lässt, aber ich befürchte fast nicht. Leider rauscht es auch etwas bei der Aufnahme. Das wäre auf jeden Fall noch verbesserbar.

 

Jedoch muss man halt dazu sagen das richtig gute Geräte schon mehrere Hundert Euro kosten. Da ist dieses Gerät wirklich in Ordnung.  

 

Mit einem passenden Stativ ist das ganze auch nicht so wackelig, denn durch meinen essentiellen Tremor zittere ich so und das kann der Camcorder nicht wirklich gut ausgleichen. Da fehlt der Bildstabilisator denke ich.

 

Aber alles in allem, ist das ein gutes Anfängergerät und gerade auch für jüngere Anwender durch die einfache Handhabung super geeignet.

 

Wertung: 4 von 5 Sternen


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Lisa (Freitag, 28 April 2017 23:34)

    Das sieht interessant aus aber evtl. ist es möglich die Fotos die man damit machen kann mal in voller Auflösung hochzuladen. Das würde mich sehr interessieren bevor ich sie kaufe.

  • #2

    Lauras Testwelt (Freitag, 28 April 2017 23:45)

    Lisa als Kamera kann ich sie eher nicht empfehlen, da ist deine Handykamera mit Sicherheit besser. Vor allem da man nicht richtig ranzoomen kann oder die Schärfe einstellen kann. Sogar mein Huawei P8 macht um einiges bessere Fotos.

  • #3

    Lisa (Samstag, 29 April 2017 01:14)

    Ich danke dir für die ehrlichen Worte :)

Kennzeichnung von Werbung und Partnerlinks

Laut § 6 Abs. 1 Nr. 1 des Telemediengesetzes (TMG), § 58 Abs.1 Rundfunkstaatsvertrag (RStV) sowie § 3 des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) bin ich als Blogger dazu verpflichtet, gesponsorte, kostenfreie oder auch preislich gesenkte Produkte zu Testzwecken als Werbung oder Anzeige zu kennzeichnen. Die entsprechenden Berichte sind immer mit "enthält Werbung" gekennzeichnet. Sind sie es nicht, handelt es sich hierbei um ein selbst gekauftes oder gewonnenes Produkt. Meine Erfahrungen und Berichte sind immer selbst verfasst. Meine Meinung ist immer jene die ich wirklich vertrete und wird nicht von den beschriebenen Zuwendungen beeinflusst. Bei den Amazon Links (Partnerlinks) handelt es sich meist um Werbelinks. Das heißt ich bekomme einen kleinen prozentualen Bonus bei Vermittlung einer Bestellung. Das ändert den Preis für euch aber nicht, sondern dass ist lediglich ein Bonus für mich.