Bambus Schneidbrett von Navaris (enthält Werbung)

 

 

Schicker Bambustrend - praktisch umgesetzt

 

 

Ein Must Have in jeder Küche - mir gefällt es sehr gut und ich empfehle das Brett gerne weiter...

 

Lest einfach meinen Bericht!

Ich habe ja einige Bretter aus Silikon Zuhause, welche aber ziemlich schnell sehr lädiert aussehen und durch den häufigen Gebrauch viele Spuren mit sich tragen.

 

Von dem Bambus Brett erhoffe ich mir eine lange Haltbarkeit und dass es keine Rillen abbekommt wie meine ganzen anderen Bretter aus Silikon. Zwar braucht ein Holzbrett mehr Pflege, aber solange es lange seine schöne Form und das Aussehen behält, ist mir das lieber als alle Plastik oder Silikonschneidbretter.

 

Das Brett von Navaris hat eine sehr angenehme Größe auf der man problemlos eine ganze Gurke schneiden kann ohne sie vorher zerteilen zu müssen. 46 x 32 cm bieten hier ausreichend Platz für alle Schneidarbeiten.

 

Außerdem ist Bambus ökologisch wertvoll durch das schnelle nachwachsen. Da man sich doch Gedanken um die Umwelt macht, ist das ein weiterer Pluspunkt für dieses Brett. Und seien wir mal ehrlich: Bambus macht doch einiges mehr her als Kunststoff.

 

 

Das Brett hat zudem eine praktische Saftrille, in die beim Schneiden der Saft abläuft, sodass man nicht die ganze Arbeitsplatte beschmutzt. Gerade bei saftigem Gemüse oder Obst super praktisch.

 

Das Holz soll auch schonend zu den Küchenmessern sein, das kann ich so jetzt nicht beurteilen. Aber ich kann zumindest sagen dass ich das Brett nun schon geraume Zeit nutze und es immer noch sehr gut aussieht. Keine Rillen von meinem Messern oder Kratzer. 

 

Das ist mir doch ziemlich wichtig. Denn bei mir zählt das Gesamtbild. Praktisch und schön muss es sein :-)

 

In die Spülmaschine darf das Brett nicht, sondern es muss per Hand abgespült werden. Am  besten direkt nach Gebrauch mit warmen Wasser und ein bisschen Spülmittel reinigen, mehr braucht es hier gar nicht.

 

Das Brett ist wirklich sehr robust und bisher hat es alle Schneidvorgänge mit Bravour überstanden. Echt super!

 

Wertung: 5 von 5 Sternen


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kennzeichnung von Werbung und Partnerlinks

Laut § 6 Abs. 1 Nr. 1 des Telemediengesetzes (TMG), § 58 Abs.1 Rundfunkstaatsvertrag (RStV) sowie § 3 des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) bin ich als Blogger dazu verpflichtet, gesponsorte, kostenfreie oder auch preislich gesenkte Produkte zu Testzwecken als Werbung oder Anzeige zu kennzeichnen. Die entsprechenden Berichte sind immer mit "enthält Werbung" gekennzeichnet. Sind sie es nicht, handelt es sich hierbei um ein selbst gekauftes oder gewonnenes Produkt. Meine Erfahrungen und Berichte sind immer selbst verfasst. Meine Meinung ist immer jene die ich wirklich vertrete und wird nicht von den beschriebenen Zuwendungen beeinflusst. Bei den Amazon Links (Partnerlinks) handelt es sich meist um Werbelinks. Das heißt ich bekomme einen kleinen prozentualen Bonus bei Vermittlung einer Bestellung. Das ändert den Preis für euch aber nicht, sondern dass ist lediglich ein Bonus für mich.